• Der große Mann des Ponysports
     
     
    Heinz Bürk – der "Ponypapst"
     
    Sein Name und viele Jahre großen Engagements, das nach wie vor anhält, sind verbunden mit dem Pony-Sport des Landes. Heinz Bürk ist schon so lange als Ponybeauftragter des Pferdesportverbandes Baden-Württemberg im „Geschirr“, dass man ihm schon respektvoll den Beinamen „Ponypapst“ anheftete.
     
    Deutlich mehr als 50 Jahre Ehrenamt liegen dabei hinter Heinz Bürk und er denkt wohl noch nicht ans Aufhören. Dabei ist Heinz Bürk sehr wohl in der Lage auch knurrig zu werden, wenn es nicht so läuft, wie er sich das vorstellt. Raubeinig manchmal, um ein offenes Wort nicht verlegen, kämpft er manchen Streit aus, immer den Ponysport im Auge behaltend. 1996 schrieb er bei einer Reitertagung seinen Funktionärskollegen ins Stammbuch: „Dem Ponysport stehen alle Wege zum Erfolg offen. Arbeit und Einsatz bei den Jugendlichen sind nicht umsonst, sie belohnen mit ihren sportlichen Erfolgen, daher lasst uns den Ponysport gemeinsam weiterhin fördern.“
     
    Für den Ponysport engagiert sich Heinz Bürk seit 1985. Seitdem entwickelte sich diese Disziplin und ist inzwischen von der Basis bis an die Spitze gut strukturiert. Seiner Idee entsprangen die Einführung der Regionalkader und das Süddeutsche Hallenchampionat der Ponyreiter. Ohne Heinz Bürks Vermittlung an den Pforzheimer Reiterverein wären die diesjährigen Süddeutschen Ponymeisterschaften mangels geeignetem Veranstalter in Rheinland-Pfalz und der Nichtbereitschaft Bayerns und Hessens zur Durchführung letzlich abgesagt worden.
     
    Doch auch der Voltigiersport ist Heinz Bürk bestens vertraut. Vor seiner Zeit als „Ponyvater“ leistete Bürk in Baden-Württemberg wichtige Aufbauarbeit für die Voltigierer. Ende der 50er Jahre schon begann er nämlich mit dem Aufbau des Voltigierens in Schwenningen und führte die dortigen jungen Sportler zu vielen Erfolgen. 1963 wurde auf seine Initiative hin in Schwenningen das erste Voltigierturnier Baden-Württembergs organisiert. 1966 führte er sein Team bei der Deutschen Meisterschaft in Stuttgart zur Bronzemedaille und führte dabei selbst die Longe. Zwei Jahre später wurden seine Voltigierer bei den Deutschen Meisterschaften in Kiel Fünfte.
     
    Heinz Bürk hat noch als aktiver Reiter das Landesjugendturnier auf dem Cannstatter Wasen erlebt. Das mag auch seine Motivation getragen haben, sich dafür einzusetzen, dass das Landesjugendturnier wieder belebt wurde. Auch im großen Turniersport ist Heinz Bürk zu Hause. Beim großen Reitturnier in Donaueschingen zum Beispiel gehörte er von 1956 bis 1977 zum dreiköpfigen Team der Turnierleiter.
     
    Beruflich ist der Architekt und frühere Leiter des Bauamts von Bad Wildbad inzwischen im Ruhestand. Sein Engagement für den Ponysport hält er jedoch nach wie vor aufrecht und ist deswegen über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannt als engagierter Kämpfer für den Jugendsport. Seit Jahrzehnten findet man seinen Namen zudem auf der Richterliste.
     
    2004 wurde Heinz Bürk von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Reiterkreuz in Bronze ausgezeichnet, dem kurz darauf das in Sílber folgte. Darüber hinaus ist er Träger des Landesverbandsabzeichens Baden-Württemberg in Silber, des Pferdesportverband Nordbaden-Verbandsabzeichens in Silber sowie des Pferdesportverband Baden-Württemberg-Verbandsabzeichens in Gold. stb/wmw
     
     

    Die Richter der Süddeutschen Ponymeisterschaften 2008
     
     
                                  Julia Beckfeld
     
    Geb. am 27.02.1982 in Bottrop, Nordrhein-Westfalen, lebt Julia Beckfeld seit ihrem 3. Lebensjahr in Obrigheim. Zur Zeit ist sie noch im Rechtsreferendariat und im Dezember steht das 2. Staatsexamen an. Ihre reiterliche Karriere beschreibt die Nachwuchsrichterin im Folgenden so:
     
    "Mit 6 Jahren begann ich mit dem Reiten im Schulunterricht. Mit 13 folgte das erste eigene Pferd, mit 14 der erste Start in einer E-Dressur, die ich gleich gewinnen konnte. Genau 4 Jahre später (1. Mai) gewann ich meine erste S-Dressur auf dem Mannheimer Maimarkt, damals mit Mariano.
     
    Von 18 bis 21 Jahren war ich Mitglied im Bundeskader der Junioren bzw. Jungen Reiter Dressur. Mit Victor war ich unter anderem für die EM qualifiziert, jedoch mussten Victor und ich lahmheitsbedingt zu Hause bleiben und das Jahr darauf waren wir Reservereiter. Mit Victor war ich 3. u. 4. auf DJM. 2004 gewann er das Hallenchampionat in Stuttgart in der Schleyerhalle, 2005 war er 2., 2006 3. und 2007 2. Bisher habe ich mit ihm fast 60 S-Dressuren gewonnen (59 um genau zu sein) und insgesamt sind es ein paar mehr.
     
    2007 startete ich mit Winfield in meine erste Grand-Prix-Saison und krönte diese mit dem Titel der baden-württembergischen Vizemeisterin der Senioren. Dieses Jahr war weniger spektakulär. Victor liegt in der Rangierung für die Schleyerhalle momentan an 2. Stelle. Genaueres weiß ich nach diesem Wochenende, da hier in Walldorf die 3. Qualfikation stattfindet. Und Winfield war unter anderem sehr gut auf dem Maimarkt platziert (4. u. 5.) Mein Nachwuchspferd Appearance (8 Jahre) startete in ihren ersten S-Dressuren und war auch dort bisher siegreich! :-)
      

     
     
     
     
     
    Annette Birkenbach-Hohmann
     
    Aus Künzell bei Fulda (Hessen) stammt die am 15.11.56 geborene Annette Birkenbach-Hohmann. Die Inhaberin eines Dressur- und Ausbildungsstalles ist ausgebildete Gymnastiklehrerin und war bis 1996 aktive Turnierreiterin (Dressur, Springen und Vielseitigkeit).
     
    Ihre Dressurausbildung hatte sie bei Conrad Schumacher, es folgten rund 200 Siege und Platzierungen in Dressurprüfungen, siegreich bis einschließlich St. Georg. Darüber hinaus erzielte sie mehr als 50 Siege und Platzierungen in Springprüfungen bis hin zur Kl. M.
     
    Richterin ist Annette Birkenbach-Hohmann seit 1994, seit 2000 Dressurrichterin bis Kl. S. Sie besitzt die Qualifikation BA, DS, SM, BW
     

     
     
                                  Doris Bürger
     
                                                 Die Mutter zweier erwachsener Kinder verwaltet und organisiert im "Zivilberuf" die Arztpraxis ihres 
                                                 Ehemannes. Geboren 
    1949 in Erlangen erlangte sie während ihres Aufenthalts in den USA 1967/68 ihr
                                                 Highschool Diplom und legte anschließend ihr Abitur ab. Es folgten dann mehrfache Studienaufenthalte
                                                 in den USA, das Studium der politischen Wissenschaften erfolgte an der Universität München 
                                                 mit Abschluss zum dipl. sc. pol.
     
                                                 Doris Bürgers Hobbies sind Reiten, Tennis, Skifahren, darüber hinaus hat sie diverse andere
                                                 sportliche und kulturelle Interessen.
     
                                                 1961 war der Beginn ihres Reiterlebens in Feuchtwangen/Bayern, es folgten aktive erfolgreiche
                                                 Turnierteilnahmen in Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen sowie die Mitgliedschaft beim 
                                                 Akademischen Reitclub der Uni München. 1979 legte Doris Bürger ihre Richterprüfung ab und es
                                                 erfolgte die Aufnahme in die Richterliste der LK Bayern. 1980 bestand sie die Prüfung zum
                                                 Amateurreitleher an der Bayerischen Landesreitschule München 1985 zog sie von München nach
                                                 Bönnigheim um und sie wurde in die Richterliste der LK Baden-Württemberg, seit 1999 ist sie als
                                                 Richter qualifiziert bis zur Klasse S in Dressur und Springen.


     
     
    Hans-Joachim Eitel
     
    In Tuttlingen beheimatet ist der am 11.07.1940 geborene Industriekaufmann Hans-Joachim Eitel. 
     
    Seine reiterliche Grundausbildung erfuhr er 1952 bis 1960 durch Bruno Rohde, von 1962 bis 1965 ritt er bei und mit Geert u. Michael Gockel, ersterer langjähriger Vizepräsident der FN. Seit 1966 bis heute bildet sich Hans-Joachim Eitel stetig weiter durch den Besuch diverser Lehrgänge sowie Schulungen durch seine Richtertätigkeit.
     
    Richterlicher Werdegang: 1968 bis 1973 Nachwuchsrichter, 1973 Grundprüfung in Warendorf, 1978 DM Qualifikation, 1982 DS Qualifikation. 1994 Internationaler Dressurrichter-Kandidat, 1995 Gutachterrichter Dressur. Heutige Qualifikation: BA, GP, SS, VL, *D.
     
    Werdegang als Ausbilder: 1985 bis heute Leiter von Dressurrichter-Seminaren DA, DL, DM. Lehrgangsleiter für die Kaderreiter des Südbadischen PSV, Ausbilder für Dressurreiter bis Klasse S.
     

                                
                                  Dr. Michael Hubrich
     
    Der am  26.11.1964 in Neustadt/Waldnaab geborene Dr. Michael Hubrich ist im Zivilberuf Zahnarzt in eigener Praxis (Sozietät), ist verheiratet und hat ein Hobby: Reiten – was sonst? Doch gelegentlich frönt er der Fitness wegen auch dem Mountainbiken.
     
    Seit seinem 11. Lebensjahr ist er im Sattel aktiv und seitdem Stamm-Mitglied beim RC Weiden, „Am Schwedentisch“. Eigene reiterliche Erfolge hat er in der Dressur bis Klasse S, im Springen Klasse M.
     
    Auf Richterliste der LK Bayern steht Dr. Michael Hubrich seit Anfang der 90er Jahre, mit momentaner Qualifikation BA, GP, SS. Darüber hinaus ist er Gutachterrichter der DRV.
     
    Er war Landesjugendleiter Bayern 2002 – 2006, seit 2006 ist er stellvertretender Vorsitzender der Landeskommission Bayern.
     
    Richterliche Highlights 2008 sind der Preis der Besten, die Deutsche Jugendmeisterschaft und natürlich die Süddeutschen Ponymeisterschaften in Pforzheim.
     

     
                                  Barbara Jud
     
    Die am 05.08.1975 in Ravensburg geborene Barbara Jud ist stellvertretende Spartenleiterin Springen des PSK Oberschwaben und übt darüber hinaus den Beruf der Sachbearbeiterin Buchhaltung aus.
     
    Ihre reiterlichen Erfolge reichen über Siege und Platzierungen in der Dressur bis Klasse L bis hin zu Springen der Klasse M. Die größten Erfolge hatte sie mit ihrem 1990 geborenen, dunkelbraunen Trakehner-Wallach v. Turn back the time "Take it easy" der mit seinem Stockmaß von 1,57 m das Ponyhöchstmaß nur wenig übertraf.
     
    Weitaus imposanter als die Größe des Trakehners sind seine Erfolge, die er zusammen mit Barbara Jud erzielte:
     
    2. Platz Finale VW Amatuercup Springprüfung Kl. M mit Stechen in Braunschweig Löwen Classics 2005, 6. Platz Finale VW Amatuercup Springprüfung Kl. M mit Stechen in Braunschweig Löwen Classics 2006, 2. Platz Baden-Württembergischer Mannschaftsvergleichskampf Ulm 2005 und 4 x PSK-Meister Springen Oberschwaben.
     
    Barbara Juds Hobby ist ihr kleiner Hund "Pauline" zu mehr fehlt einfach die Zeit. Sich selbst beschreibt sie als "stets gut gelaunt, humorvoll, hilfsbereit, mehr fällt mir jetzt grad auch nicht dazu ein." Ihr Motto: Es gibt nichts, für das man keine Lösung findet. Derzeitige Richterqualifikation DL/SL BW/RP.
     

     
     
     
     
     
     
     
    Thomas Keßler
     
    Im täglichen Leben ist der am 01.11.1966 in Kaiserslautern geborene Thomas Keßler Vertriebsleiter in einem großen Entsorgungsunternehmen.

    Bereits im Alter von 6 Jahren hat er mit dem Reiten begonnen und ist als Junior in allen Disziplinen (Dressur, Springen und Vielseitigkeit) bis Deutsche Meisterschaften geritten.

    Anschließend hat er sich auf die Dressur festgelegt und feierte dann mit vielen Siegen und Plazierungen bis zur höchsten Klasse als Reiter große Erfolge.

    Seit einigen Jahren ist Thomas Keßler nun auch als Richter tätig. Er hat die Qualifikation in Dressur bis Grand-Prix und Springen bis zur Klasse M und sitzt nach wie vor täglich im Sattel um 1-2 Pferde zu arbeiten.
     

                                 
    Elke Köstner
     
    Geboren am 14.06.1948, wuchs Elke Köstner im westfälischen Reiterdorf Osterwick – heute Rosendahl, Kreis Coesfeld – auf. Hier sind auch der bekannte Pferdehändler Merschformann sowie der frühere Bundestrainer der Dressurreiter Klaus Balkenhol zuhause.

    Ihr beruflicher Werdegang führte sie über eine Sparkassenlehre bis hin zur Bankbetriebswirtin. Seit nunmehr 20 Jahren ist sie als Kreditrevisor für eine größere Sparkasse tätig.

    Ihre ersten reiterlichen Erfahrungen sammelte Elke Köstner – wie könnte es anders sein – in ihrer Jugend im Reiterverein Coesfeld. Von der Longe ging es zum Ponyreiten und zum ersten Reitabzeichen. Später fand sie in ihrem Partner und Ehemann Rudolf Köstner einen ebenso begeisterten "Pferdenarren" und bald waren ein, zwei, dann drei Pferde im Stall Köstner.

    Vom Freizeitreiten zur Turnierteilnahme in Springen und Dressur bis Kl. L/M, der Reitwartprüfung in Marbach, dem DRA Kl. II sowie der Reitlehrerprüfung in Münster, begann sie im Jahr 1984 mit Unterstützung ihres Ehemannes ihre Richterlaufbahn. Ausbildung von Pferden und Reitern ist bis heute Elke Köstners liebgewordenes Hobby geblieben und ihre Begeisterung, Erfahrungen und Kenntnisse gibt sie immer wieder gern an jüngere Reiter weiter. Das kommt auch seit vielen Jahren dem Pforzheimer 
    Reiterverein zugute, den sie oft und gerne zum Richten besucht. Vom Reitabzeichen über den Reitertag bis hin zum Turnier – immer wenn sie beim PFRV gebraucht wird, ist sie hilfsbereit zur Stelle. Sie besitzt die Qualifikation BA;DM;RP;SS
     
    Und für den notwendigen Ausgleich sorgen Elke Köstners gelegentliche, weiteren Hobbies: Der Amateurfunk, etwas Golf und das Reisen. Auf dem Bild ist Elke Köstner ganz rechts nach einem Lehrgang auf dem Stockfelderhof beim Team Lämmle zu sehen.
     

     
    Martina Kratzer
     
    Martina Kratzer ist am schönen Ammersee beheimatet und gehört auf Grund langjähriger persönlicher Freundschaften zum "Inventar" des PFRV. Sie hatte das Glück, Talent und auch den Willen ihr Hobby zum Beruf zu machen. Als Pferdewirschaftsmeisterin war sie dann zusammen mit ihren Schülern erfolgreich in Springen und Dressur bis zur Klasse S.
     
    Aktuell gibt sie ihr Wissen als Buchautorin mit dem Ratgeber Pferdekauf, interessantes und wissenswertes rund um den Pferdekauf weiter. In ihren Stallungen in Norddeutschland stehen Nachwuchspferde für den internationalen Springsport, ihr momentaner Schwerpunkt liegt in der Vermarktung von internationalen Springpferden.
     
    Und sollte dann noch Zeit für anderes übrig sein, geniesst sie Ihr Zuhause, München, die Berge, im Winter beim Skifahren, im Sommer beim Segeln oder Tauchen ... nach dem Motto: Rege Dich nicht über etwas auf, das du ohnehin nicht ändern kannst, akzeptiere das Leben so, wie es nun einmal ist, füge eine Portion Gelassenheit und gute Laune hinzu und du wirst schon sehen, das Leben ist schön!
     
    Diese positive Art gibt sie auch in ihrer Tätigkeit als Richterin weiter. "Das Richten macht mir sehr viel Spaß, weil ich hier meine ganze Erfahrung weiter geben kann. Immer wieder bin ich begeistert, wie gut, wie schön doch unsere Pferde geworden sind und wieviel Talent und Einfühlvermögen schon unter den kleinsten Nachwuchsreitern zu entdecken sind. Bleibt mir nur zu hoffen, dass unsere kleinen Cracks eine gute Ausbildung geniessen und wir als Richter einen kleinen Beitrag dazu leisten können, sie auf dem richtigen Weg zu halten. Und ... vergesst die Pferde nicht!" Martina Kratzer besitzt die Richterqualifikation in Dressur bis Klasse M, Springen bis S und ist internationaler Steward.
     

     
                                  Brigitte Martin
     
     
    Brigitte Martin ist schon seit Ihrer frühesten Jugend mit dem Pforzheimer Reiterverein verbunden. Ihr Vater, Fritz Maiwald, war der erste Reitlehrer des Vereins.
    Seither hat sie eine enge Beziehung zum PFRV, welchem sie bis zu ihrem Umzug nach Cuxhaven auch als aktives Mitglied angehörte.
     
    Brigitte Martin wurde schon in jungen Jahren von Ihrem Vater und Reitlehrer nach der klassischen Reitlehre in Dressur und Springen ausgebildet. Sie startete in ihrer aktiven Turnierzeit mit Erfolg in verschiedenen Klassen von Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen.
     
    Heute widmet sie sich neben ihrem Richteramt der Ausbildung junger Dressurpferde und talentierter Dressurreiter/innen. Zu ihren erfolgreisten Schülerinnen gehört wohl ihre Tochter Daniela Müller, welche ebenfalls Mitglied im PFRV ist, und Erfolge in der Dressur bis zur schweren Klasse aufweisen kann. 
     
    Brigitte Martin besitzt die Ausbilderlizenz für Pferdesport/Profil Reiten. Ihr weiteres Hobby ist die spanische Sprache. Sie wohnt mitlerweile hinterm Deich in Cuxhaven an der Nordsee – im Pferdeland Niedersachsen – und besitzt die Richterqualifikation in Dressur bis GP und Springen bis M.
     
    1. Septemter 2008: Aus gesundheitlichen Gründen kann Brigitte Martin den Turniertermin leider nicht wahrnehmen. Wir senden ihr von hier aus unsere herzlichen Grüße an die Waterkant und wünschen gute Genesung!
     

     
    Bertin Pötter
     
    Im Anschluss an seine 3-jährige Bereiterlehre in Bielefeld folgten für Bertin Pötter 3 1/2 Jahre Bereiterzeit bei Heinz Lammers (Olfen, Kreis Dortmund). Er war 7 Jahre Ausbilder und Betriebsleiter in Schweich (bei Trier) und betrieb 12 Jahre einen eigenen Dressurstall in Ehrstädt (Sinsheim) bevor er nach Heilbronn wechselte.
     
    Bertin Pötter betreute 2 Jahre als Trainer die Luxemburgischen S-Dressur-Equipe und als Landestrainer 4 Jahre lang die Junioren und Jungen Reiter aus Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus war er viele Jahren Trainer der Junioren und Jungen Reiter in Nordbaden und ist seit April 2004 Landestrainer der Dressurreiter in Baden-Württemberg.
     
    Die Liste der eigenen Siege und Erfolge ist lang und reicht bis zur schwersten Klasse (Grand Prix). Als Richter besitzt er die Qualifikation in Dressur bis zur Klasse M, in Springen bis L.
     
     

    Portrait des Parcours-Designers der Süddeutschen Ponymeisterschaften 2008
     
                                 
     
    Hans Dussler
     
    Mit seinem Vater als Lehrmeister schon als Jugendlicher im Handelsstall siegreich reitend, ist der am 14.05.1951 in Stuttgart-Plieningen geborene Hans Dussler bis heute aktiver, erfolgreicher Springreiter – mit „Goldenem Reitabzeichen“.
     
    Noch bekannter ist er als internationaler Parcourschef, der sich seit mehr als 25 Jahren mit Hindernissen im und um den Parcours auch hauptberuflich beschäftigt. Hans Dusslers eigene Hindernisherstellung und Vermietung sind weit über Baden-Württemberg hinaus bekannt und begehrt.
     
    Als Lehrmeister im Springsport gibt er vor allem gerne an die Jugend seine Erfahrungen weiter. Als Lehrmeister in Sachen „Parcoursbau“ wird er von Offiziellen und Nachwuchsaufbauern sehr geschätzt. Hans Dusslers Motto zum Erfolg: "Du musst die Arbeit mit Pferden, Reitern und Hindernissen mit Herz und einem gewissen Idealismus machen." Eine der schönsten Aufgaben in Sachen Parcoursgestaltung sind die alljährlichen Turniertage in Pforzheim. Mehr über Hans Dussler unter www.hans-dussler.de »
     

    Prominente Förderer der SDPM 2008
     
     
     
     
    Christine Stückelberger
     
    Sie hat sich ganz der schonenden Ausbildung des Pferdes verschrieben, bei der Gesundheit und Wohlbefinden des Pferdes im Vordergrund stehen. Besonderen Wert legt sie auf ein losgelassenes, leistungsbereites Pferd, das auf feinste Hilfen reagiert. Erst dann ist wirkliche Harmonie zwischen Reiter und Pferd nach den Grundsätzen der klassischen Reiterei möglich.
     
    Christine Stückelberger ist Olympiasiegerin, Welt- und mehrfache Europa- sowie Schweizer Meisterin. Ihre Karriere begann mit 19 Jahren in der Aachener Soers. Heute bildet sie erfolgreich Dressurpferde bis zur höchsten Klasse aus. Darüber hinaus ist sie Vorsitzende von Xenophon, der mittlerweile so schnell wachsenden Gesellschaft für Erhalt und Förderung der klassischen Reitkultur. Vor allem auch in den USA ist der Mitgliederzuwachs in solch großem Maße, dass die Eröffnung weiterer Niederlassungen dort unumgänglich ist.